Große Wünsche für ein eine kleine Katrin :)
Unterstützt mich doch über Patreon

bloglovin

Horrorfilm

„Directed by Death“ (The ABCs of Death)

Flattr this!

filmkritik

Ich habe eine harte Vorliebe für Kurzfilme: Sie können spielerisch, verrückt, witzig, grauenvoll und mitreissend sein – und das meist konzentriert auf wenige Minuten. Episodenfilme wie „The ABCs of Death“ mag ich daher umso mehr. =)
25 Regisseuren wird ein Buchstabe zugewiesen, zu dem sie ein Wort finden um das sich ein Kurzfilm drehen soll. Aber halt, ein Buchstabe fehlt doch? Ein Buchstabe wird wiederum wie ein Wettbewerb gehandelt zu dem Kurzfilme eingereicht werden können und der Gewinner wird in einer Mischung aus Abstimmung durch das Publikum, einer Jury und durch die teilnehmenden Regisseure ausgewählt.
Thematisch können sich die Regisseure austoben, wobei, klar, der Tod mit eingebracht werden sollte.
Das Intro ist schick aufgemacht und erinnert mich leicht an die orchestralen Blutströme in „The Shining“. In diesem Fall werden Spielblöcke mit Buchstaben auf beunruhigend ästhetische Weise aufgeschwemmt.
Aber nun zum Alphabet: Zu einigen Kurzfilmen werde ich etwas anmerken, wenn sie mir gefallen haben und bei anderen lasse ich es einfach bei der Nennung des Begriffes (wobei die Auswahl insgesamt nicht schlecht ist).

The_ABCs_of_Death

Quelle: http://drafthousefilms.com/film/the-abcs-of-death

Weiterlesen

Trailermeister halte ein! oder 13x „Trash“

Flattr this!

filmkritik
Man kennt ja die Geisel des perfiden Trailermeisters, dem es gelingt einen wahnsinnig schlechten Film wahnsinnig gut und aufregend erscheinen zu lassen. Bis man den Fehler macht sich den Film voller Vorfreude tatsächlich anzusehen und. Dann. Enttäuscht. Eine. Träne. Aus. Dem. Auge. Kullern. Lässt.
Oder so ähnlich. =) Aber an sich muss man dem ja eigentlich gebührend Respekt zollen, wenn der Trailermeister sich in der Kunst des schicken-Trailer-zusammenschmieden übt. Den allerhöchsten Respekt empfinde ich jedoch gegenüber Filmen, die einfach nur bescheuert sind und stolz mit nackten Popo dazu stehen. Klingt komisch? So sind die Filme auch!
Ursprünglich wollte ich nur eine Handvoll trashiger Diamanten vorstellen, aber da gerade ein feines (dick bestücktes) Gewinnspiel läuft, dessen Bedingungen wie die Faust aufs Auge passen, habe ich die Liste kurzerhand auf dreizehn Titel erweitert.
Wenn ihr auf die Schnelle ebenfalls Lust auf Gewinne habt, die prächtige Namen wie „Das mörderfette Schlachter Paket“ tragen, könnt ihr noch 9 Uhr teilnehmen, indem ihr zum Beispiel auf der Seite von Ape eine Liste eurer 13 Horrorfilmen in den Kommentaren hinterlasst (jaja, ich schlecht, weil sehr kurzfristig, ich weiß).
Eine Rangliste in dem Sinne möchte ich aber nicht erstellen, daher sind die Titel einfach nach dem Erscheinungsjahr geordnet.

1. The Gate
(Tibor Tacáks, 1987)
Drei Jungen öffnen aus Versehen ein Dämonentor und Ungemach bricht über alle herein.

Weiterlesen