Große Wünsche für ein eine kleine Katrin :)
Unterstützt mich doch über Patreon

bloglovin

Apokalypse

Auf in die Apokalypse – oder Foto-Freitag Nr.78

Flattr this!

Leider hat dieser Foto-Freitag etwas sehr lange gedauert, aber leider war ich die letzten Tage ziemlich angeschlagen. Daher heute ein etwas umfangreicheres Bild 😉

Wie ihr ja wisst bin ich von Zombies schon sehr angetan. Aber kann man unvorbereitet die Zombie-Apokalypse überleben?
Vielleicht wäre es ja denkbar, aber ich würde mich mit einer gewissen „Ausrüstung“ und dem richtigen Sidekick wohl ein ganzes Stückchen sicherer fühlen.
Wie würde denn eure Ausstattung für die Zombie-Apokalypse aussehen? Hättet ihr einen Wunschpartner? Wie würdet ihr euch bewaffnen?

Das Meme für das Zombie Survival Sheet wurde übrigens leicht modifiziert von Sayael übernommen.

Wo bekomme ich Hilfe? – oder the Map of the Dead

Flattr this!

 

Ich hab durch Zufall eine wirklich super sinnvolle Seite gefunden für den Fall, daß die Zombie-Apokalypse eintritt 🙂 Sie nennt sich „Map of the Dead“ und setzt auf Google Maps auf 🙂 für den Fall der Fälle, daß ihr wirklich auf euch allein gestellt seid, ist es immer sinnvoll zu wissen, wo ihr seid und was es in eurer Nähe gibt.
Ihr könnt auf der Karte sehen wo „gefährliche Zonen“ (die in Rot)  sind und wo ihr euch am Besten versorgen könnt 🙂 da die Informationen, was sich wo befindet, von den Gelben Seiten kommen, könnt ihr davon ausgehen, daß diese wohl recht aktuell sind. Auf dem oberen Bild könnt ihr übrigens sehen, wo ich mal gewohnt habe 🙂
Daß hier ein Supermarkt und diverse Ärzte sind war mir schon klar. Sobald man eine gewisse Zeit an einem Ort gelebt hat, sollte man ja die grundlegenden Orte kennen. Und daß ihr während einer Zombie-Apokalypse Krankenhäuser meiden solltet wie die Pest, brauche ich euch ja auch nicht mehr erzählen, oder? Für die unter euch, die es noch nicht wissen… überlegt doch mal, wo Leute hingebracht werden, wenn sie angegriffen und schwer verwundet werden… genau! Ins Krankenhaus… und da kommen die Wiedergänger halt zurück ins neue Leben.
Um nun aber einen etwas besseren Überblick zu haben, wo es vielleicht hier im Großbereich aussieht, habe ich mal etwas herausgezoomt und mein Augenmerk auf Hamburg gelegt. Wie ihr sehen könnt sind unterhalb der Elbe die einen oder anderen ruhigen Örtchen, wo man die Apokalypse evtl etwas besser  aushalten kann 🙂Da ich hier auf dem Blog die Bilder immer sehr klein halte und darauf leider das Bild nicht so gut zu erkennen ist, habe ich diesmal eine kleine Ausnahme gemacht. Wenn ihr auf das Bild klickt, dann könnt ihr euch eine größere Version anschauen und euch auch mal anschauen, welche Kategorien es gibt. Eigentlich schon spannend, wenn man sich das mal anschaut und etwas durch die Gegend surft 🙂
Mir hat es schon Spaß gemacht verschiedene Gegenden anzuschauen 🙂 Falls ihr euch nun auch etwas auf die nächste Zombie Apokalypse vorbereiten wollt, dann findet ihr diese absolut geniale Google Maps Version unter „Map of the Dead

Die Seite funktioniert sogar auf eurem Handy und wenn ihr eine GPS Funktion habt, dann könnt ihr euch alles in eurer Umgebung direkt auf dem Handy anzeigen lassen.

Bleibt nur noch zu hoffen, daß dann das GPRS / UMTS oder sonst was bei euch lange genug läuft, um euch noch mit den Informationen zu versorgen, die ihr benötigt *zwinker*

またね、
カトリン(^_−)−☆/Katrinschen☆〜(ゝ。∂)