Große Wünsche für ein eine kleine Katrin :)
Unterstützt mich doch über Patreon

bloglovin

Trailermeister halte ein! oder 13x „Trash“

Flattr this!

filmkritik
Man kennt ja die Geisel des perfiden Trailermeisters, dem es gelingt einen wahnsinnig schlechten Film wahnsinnig gut und aufregend erscheinen zu lassen. Bis man den Fehler macht sich den Film voller Vorfreude tatsächlich anzusehen und. Dann. Enttäuscht. Eine. Träne. Aus. Dem. Auge. Kullern. Lässt.
Oder so ähnlich. =) Aber an sich muss man dem ja eigentlich gebührend Respekt zollen, wenn der Trailermeister sich in der Kunst des schicken-Trailer-zusammenschmieden übt. Den allerhöchsten Respekt empfinde ich jedoch gegenüber Filmen, die einfach nur bescheuert sind und stolz mit nackten Popo dazu stehen. Klingt komisch? So sind die Filme auch!
Ursprünglich wollte ich nur eine Handvoll trashiger Diamanten vorstellen, aber da gerade ein feines (dick bestücktes) Gewinnspiel läuft, dessen Bedingungen wie die Faust aufs Auge passen, habe ich die Liste kurzerhand auf dreizehn Titel erweitert.
Wenn ihr auf die Schnelle ebenfalls Lust auf Gewinne habt, die prächtige Namen wie „Das mörderfette Schlachter Paket“ tragen, könnt ihr noch 9 Uhr teilnehmen, indem ihr zum Beispiel auf der Seite von Ape eine Liste eurer 13 Horrorfilmen in den Kommentaren hinterlasst (jaja, ich schlecht, weil sehr kurzfristig, ich weiß).
Eine Rangliste in dem Sinne möchte ich aber nicht erstellen, daher sind die Titel einfach nach dem Erscheinungsjahr geordnet.

1. The Gate
(Tibor Tacáks, 1987)
Drei Jungen öffnen aus Versehen ein Dämonentor und Ungemach bricht über alle herein.

2. Slugs
(Juan Piquer Simón, 1988)
Bluthungrige Schnecken (Schnecken!) ziehen mordend durch eine Kleinstadt.

3. Killer Klowns from Outer Space
(Stephen Chiodo, 1988)
Außerirdische Clowns landen auf der Erde und verbreiten kichernd ihren Schrecken.

4. The Happiness of the Katakuris
(Takashi Miike, 2001)
Eine Familie versucht angestrengt ihre Pension zum Laufen zu bringen, aber immer wieder kommt es zu unglücklichen Todesfällen. Übrigens ist das ein „Horrorfilm“ in dem nicht nur viel gestorben, sondern ebenso viel gesungen und getanzt wird.

5. Gozu
(Takashi Miike, 2003)
Ein Yakuza macht sich auf die surreale Suche nach einer verschwundenen Person. Einer meiner Lieblingsfilme, der einfach nur schön merkwürdig ist. :3

6. SARS War
(Taweewat Wantha, 2004)
Ein erneuter Ausbruch von SARS verwandelt unschuldige Menschen in geifernde Zombies, die sich auf ein bestimmtes Gebäude konzentrieren… aber wie gut, dass für unerwarteten Widerstand schon gesorgt ist!

7. RoboGeisha
(Noburo Iguchi, 2009)
Anmutige Geisha werden in einer Spezial-Ausbildung und mit Hilfe zahlreicher Bodymodifications zu Meuchelmörderinnen ausgebildet.

8. Piranhas 3D
(Alexandre Aja, 2010)
Spring Breakers und prähistorische Piranhas treffen aufeinander (mit warmen Erinnerungen denke ich an eine fantastische letzte Szene zurück =).

9. Zombie Ass
(Noburo Iguchi, 2011)
Japanische Idols kämpfen mit ihrer Geheimwaffe beherzt gegen Scheisse-Zombies.

10. Bait
(Kimble Rendall, 2012)
Ein weißer Hai verirrt sich während eines Tsunamis in einen Supermarkt und terrorisiert dort die Besucher.

11. Sharknado
(Anthony C. Ferrante, 2013)
Ein Orkan bricht herein und bringt fröhlich umherwirbelnde Haie mit, die hiernach über das ganze Land fliegen und äusserst hungrig landen.

12. Big Ass Spider!
(Mike Mendez, 2013)
Eine RIESIGE Spinne entkommt aus einem Versuchslabor und geht auf einen Zerstörungskurs durch die Stadt.

13. HELL NO
(Joe Nicolosi, 2013)
Zugegeben kein Trailer zu einem echten Film, jedoch zu einem, der realistisch wäre: Schluss mit lasst-uns-dieses-unheimliche-Haus-weiter-erforschen oder es-ist-eine-fabelhafte-Idee-die-Gruppe-aufzuteilen!

Singender_Tintenfisch

Eine Antwort auf Trailermeister halte ein! oder 13x „Trash“

Kommentar verfassen