Große Wünsche für ein eine kleine Katrin :)
Unterstützt mich doch über Patreon

bloglovin

STAMP: „Bunt, tolerant, vielfältig, einfach traumhaft.“

Flattr this!

Oha, oha, das kommt zwar mit dreiwöchiger Verspätung, aber nun denn:
Stamp ist ein dreitägiges Festival bei dem Straßenkünstler aus aller Welt in Hamburg Altona auftreten. Man kann in dieser Zeit an insgesamt zehn Spielorten Mini-Konzerten lauschen, Zeuge feinster Akrobatik werden oder mitverfolgen wie Graffitis entstehen. Wer nicht nur zugucken möchte, kann auch bei kostenfreien Workshops mitmachen bei denen man in Step Dance, schauspielern oder Graffiti sprayen eingeführt wird.
Wie schon bei den Workshops gilt für das ganze Stamp: Alle Vorführungen sind kostenlos.
Geht der Hut oder die Spendenbüchse herum sollte man dennoch ein paar Euro reinschmeissen, da alle Künstler ihre Anreise selber bezahlen und für ihre Shows auch nicht bezahlt werden.
Zu den größeren Ereignissen gehören während des Stamp der Elbcoast Underground Battle, die Night Parade und die Stamp Parade.
Beim Elbcoast Underground Battle treten einzelne oder mehrere Tänzer in vier verschiedenen Sparten (NewStyle, Popping, Krumping, House Dance) gegeneinander und unter den Augen einer fachkundigen Jury an.
Bei den beiden Paraden (die jeweils Samstag abends und Sonntag mittags stattfinden) gibt es einen bunt gemischten Umzug mit Percussion-Gruppen, Akrobaten oder kostümierten Stelzenkünstlern.

Was ich am Stamp mag ist die Vielfalt an Straßenkünstlern und dass keine bestimmte Richtung bei dem Programm bevorzugt wird, sondern es querbeet herum geht.
Hier sind erst einmal ein paar Impressionen und im Anschluss daran stelle ich noch einige bemerkenswerte Gruppen kurz vor.



Theatr AKT

Eine Gruppe aus Warschau, die die Pantomime mit Feuer, Stelzen und farbenfrohen Kostümen in ein neues Gewand hüllen.

 

Estropicio
Tänzerische Akrobatik aus Spanien bei der Geschichten erzählt werden, die sich um Reisen in den eigenen Geist drehen.

 

Fire Birds
Der Name ist Programm: Das Feuer beherrscht alles und manifestiert sich bei dieser Gruppe in Form von Akrobatik und Jonglage.

Für Steampunk-Liebhaber dürfte ihr Stück „Steam ON!“ interessant sein, bei dem drei Gestalten vor einem unerwarteten Problem stehen, welches ein Veloziped involviert.

 

Heartbeaters
Eine Sambagruppe aus Berlin, die bisweilen schon mal als Nonnen oder „Men in black“ trommelnd umherziehen.

 

Kaputte 13
Im Percussionstil wird von der Kaputten 13 Latin, Rock und Pop neu interpretiert (darunter auch Klassiker wie „Smoke on the water“ oder „Paint it black“) – dirigiert von Gandalfs Cousin.

 

Taikoon
Eine Hamburger Gruppe, die ausgehend vom japanischen Taiko ihren eigenen Stil mit einfließen lassen.

 

Live on street
Die Beleuchter…ein fantasiereich gekleidetes Grüppchen, angeführt von dem Nachtwächter Otto Lampe, die bei Nacht das Licht herantragen.

 

Kommentar verfassen